Wie es jetzt ist … der Verein!

Seit 2019 gibt es einen eingetragenen Verein „Solidarische Landwirtschaft Friedberg-Dorheim“. Die Gründung erfogte, weil einige Mitstreiter der ursprünglichen Solawi sich mit einer juristische Person als Organisationsform wohler fühlten.

Die Ziele der Beteiligten sind die Gleichen geblieben, wie in den Jahren davor: der Verein kümmert sich um ökologische Erzeugung von gesundem Gemüse, das regional angebaut und saisonal verbraucht wird. (Einzelheiten dazu findet ihr in der Satzung) Das so erzeugte Gemüse wird unter den Mitgliedern des Vereins aufgeteilt. (Einzelheiten dazu in der Vereinsordnung)

Wenn sich ca. 90 Leute zusammenfinden, gibt es viele Wünsche und Einfälle zur Organisation und Vorgehensweise – und das kann natürlich schnell unhandlich oder umständlich werden. Deshalb war unser Leitgedanke bei der konkreten Ausgestaltung: „Keep it simple!“ . So wurde z.B. bewußt auf Familienmitgliedschaften, halbe oder drittel Ernteanteile, Mitglieder mit Stimmrecht aber ohne Ernteanteil und was sonst noch im konreten Einzelfall wünschenswert erschien, verzichtet.

Das jetzt vorliegende Organisationsmodell aus Satzung und Vereinsordnung ist relativ einfach und flexibel und es ermöglicht eine recht schlanke Verwaltung. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Der Verein fördert und betreibt den ökologischen, saisonalen und regionalen Anbau von Gemüse und dessen Ernte. Die erzeugte Gemüsemenge wird wöchentlich in gleichgroße Anteile aufgeteilt und an die ordentlichen Mitglieder verteilt oder zur späteren Verteilung eingelagert.

Der Verein bietet zwei unterschiedliche Arten von Mitgliedschaft an: die ordentliche Mitgliedschaft und die Fördermitgliedschaft.

  1. Ordentliche Mitglieder haben Rechte und Pflichten; sie bekommen einen Ernteanteil, haben eine Stimme in der Mitgliederversammlung und zahlen den dort beschlossenen Mitgliedsbeitrag.
  2. Fördermitglieder zahlen einen Beitrag in selbst gewählter Höhe, bekommen alle internen Informationen und nehmen am Vereinsleben teil. Weitergehende Verpflichtungen oder Rechte haben sie nicht.

Das Solawi – Vereinsleben besteht (ohne eine Verpflichtung zur Teilnahme) u.a. in gemeinsamen Ernte- oder Arbeitstagen, Gemüsepatenschaften, Vereinsfesten, Plenumsveranstaltungen und Arbeitsgruppen zu bestimmten Themen.

Wie in jedem eingetragenen Verein gibt es auch bei uns ordentliche Mitgliederversammlungen und einen gewählten Vorstand. Der Vorstand erledigt die notwendige Verwaltungsarbeit und vertritt den Verein im Außenverhältnis. In unserem Verein besteht er aus einem gleichberechtigten Team ohne Vorsitz:

  1. Vroni, Tobias, Dieter, Rudi, Wolfgang und Wolfram – einfach zu erreichen unter folgender email-Adresse: vorstandsteam@solawi-friedberg-dorheim.de.
  2. Tobias hat dabei eine arbeitsintensive „Spezialaufgabe“ übernommen, er ist Kassenwart und kümmert sich deshalb auch um die Mitgliederverwaltung.

Mit der Vereinsgründung ist es auch notwendig geworden, Verträge abzuschließen:

  1. Holger, der als Landwirt von Anfang an dabei war, regelt seine Zusammenarbeit mit dem Verein nun in einem Kooperationsvertrag,
  2. Gerrit, der als Berater ziemlich früh dazu kam, regelt seine Zusammenarbeit mit dem Verein in einem Beratervertrag,
  3. Vera und Chris, die maßgeblich für die ausgezeichnete Ernte dies Jahres 2019 gesorgt haben, regeln ihre gärtnerische und landwirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Verein in einem Arbeitsvertrag,
  4. und schließlich ist auch Heinz, unser neuer Steuerberater zu nennen, der ebenfalls per Vertrag für den Verein tätig ist.

Zum Abschluß nochmal ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Kann ich auch Gemüse beziehen ohne Mitglied zu sein?
Nein, für das kommende Wirtschaftsjahr 2020 und die folgenenden Jahre gilt: es können nur ordentliche Mitglieder einen Anteil der Gemüseernte bekommen.

Ich fühle mich dem Solawi Gedanken so verbunden, dass ich als ordentliches Mitglied die Geschicke des Vereins befördern möchte, aber ich benötige kein Gemüse – geht das?
Nein, eine ordentliche Mitgliedschaft beinhaltet automatisch den Bezug eines Ernteanteils. Eine Fördermitgliedschaft ist jedoch möglich, beinhaltet aber kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

Wir möchten uns mit mehreren Leuten einen Anteil teilen, aber alle möchten Mitglied werden. Ist das möglich?
Ja: eine/r wird ordentliches Mitglied und die anderen werden Fördermitglieder.

Ich möchte mehrere Ernteanteile beziehen. Was muss ich tun?
Grundsätzlich gilt: ein Ernteanteil pro ordentlichem Mitglied. Allerdings kann ein ordentliches Mitglied bei familiärem oder sonstigen Bedarf einen zusätzlichen Anteil beim Vorstand beantragen. Der Vorstand wird unter Berücksichtigung der Anbauplanung und der Warteliste den Antrag prüfen und darüber entscheiden.