ACKERBERICHT APRIL 2020

Der April ist vorbei, und mit ihm hoffentlich auch die anhaltende Trockenheit.

Mit weit überdurchschnittlich hohen Temperaturen und winzigen Niederschlagsmengen hatten die ersten drei Aprilwochen nicht nur großen Einfluss auf unseren Acker sondern auch auf die gesamte Natur. Viele windige Tagen haben das Austrocknen der Bodenoberfläche und die damit verbundene Erosion außerdem verstärkt. Die Instandsetzung und Regulierung der Bewässerung war deshalb in diesem Monat eine der Hauptaufgaben für uns.

Holger hat die Bodenbearbeitung dieses Jahr nicht auf einmal sondern in mehreren Etappen erledigt. Das hat unter Anderem den Vorteil, dass der Boden länger durch den Bewuchs vor dem Austrocknen geschützt bleibt. Außerdem hat Holger die meisten Beete und sogar die Möhrendämme gewalzt um der ausgetrockneten Erdoberfläche den Bodenschluss zurückzugeben.

Holger bei der Bodenbearbeitung

An zwei Samstagen und vier Mittwoch-Nachmittagen sind viele Mitglieder auf den Acker gekommen und haben gemeinsam die Beete bestellt. An manchen Tagen waren wir sogar über 10 Leute 🙂 Es wurden Brokkoli, Kräuter und Salat gepflanzt, Blumen gesät und das erste Unkraut gejätet! (Selbstverständlich alles mit dem antrainierten „Corona-Abstand“)

Des weiteren hat Holger den Rest der Pflanzkartoffeln gesetzt und Dämme für die erste Lauchpflanzaktion gezogen. Gemeinsam haben wir dann mit ca. 10 Mitgliedern 1000 Lauchfplänzchen gepflanzt.

Für den zweiten Satz Lauch versuchen wir in diesem Jahr die Jungpflanzen selber anzuziehen und haben auf 3m 4 Reihen Lauchsaatgut ausgebracht. So sollen weitere 1000 Jungpflanzen angezogen werden, welche dann zwischen Juni und Juli wieder ausgegraben und auf ein ganzes Lauchbeet verteilt werden sollen.

Vera und das Wasserfass

An vielen Stellen zeigt das Bewässern, die Arbeit und der gute Boden schon seine Erfolge:

Der Knoblauch und die gesteckten Zwiebeln sind ausgekeimt und bewurzelt. Radieschen, Spinat, Mangold und Rote Beete laufen auf. Die ersten Buschbohnen strecken die Köpfe aus der Erde. Und besonders die dicken Bohnen sprießen erstaunlich schnell. Leider freuen sich darüber auch schon hungrige kleinen Käfer und Läuse!

Der Mangold von letztem Jahr scheint noch mit seinen Wurzeln das Wasser aus tieferen Bodenschichten zu erreichen und wächst langsam vor sich hin. Genau so gut sieht es bei dem Lauch von letztem Jahr aus, welcher sich, ohne bisher weitgehend in die Blüte gegangen zu sein, gut gehalten hat. Und auch die ersten Salate gewinnen an Größe, sodass sich langsam, eine ausreichende Menge für eine erste Ausgabe finden lässt.

Im Mai wollen wir neben der Kulturpflege, weiteren Pflanzungen und Aussaaten auch den neuen Zaun und das Tomatengestell aufbauen wofür wir auch wieder Mitgliedertage organisieren wollen. Außerdem sagen wir Danke für die tolle bisherige Unterstützung von Euch!

Zum Schluss noch ein Bild von dem Bauwagen in neuer Position.

Darin befindet sich übrigens ab jetzt ein Verbandskasten soll ich sagen 🙂

Schöne Grüße

Chris

Ernte am 20. Februar 2020

Ein alter Segler-Spruch lautet: „Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung“ und deshalb geniessen wir nach der Ernte auch immer einen Tee. Nach meiner unmaßgeblichen Meinung das Beste an der Ernte!

Ackerbericht März 2020

die ersten neu angelegten Beete

Im März hat sich der Winter zum Frühling gewandelt. Anfang des Monats kam es mir noch komplett abwegig vor ohne dicke Wintermütze und Jacke zu arbeiten, mittlerweile gab es schon einige T-Shirt und Sonnenhut Tage. Der März insgesamt war sehr sonnig.
Anfang des Monats wurde von den Ernte-Paten noch Wintergemüse, wie Porree, Grünkohl und Rosenkohl geerntet. Mittlerweile ist, zumindest vom Kohl, nichts mehr zu sehen auf dem Feld. Es ist Einiges passiert!

Weiterlesen

Ackerbericht N°7

Lagerernte

Über die Ernte wurde in den letzten Wochen viel über den Emailverteiler informiert. Immer wieder haben wir zu Mithilfe bei der Ernte aufgerufen. Anders als anfangs gedacht war es nicht mit 2-3 Ernteaktionen getan, sondern die Ernte der Lagergemüse hat sich über mehrere Wochen bis in den Dezember gezogen und war oft anstrengend und ungemütlich-kalt. Aber jetzt ist es geschafft! Es war toll, wie viele Menschen immer wieder auf den Acker gekommen sind um mitzumachen. Gerade am Sonntag kamen Solawis, die es sonst nicht auf Feld schaffen. Super!

Weiterlesen

Ackerbericht N°6

Unsere kleine Winteraussaat ist erledigt.

Letzte Woche wurde jeweils ein Satz Radieschen, Spinat und Mangold gesät. Radieschen gibts dann hoffentlich in ein bis zwei Monaten, den Spinat gibt es vielleicht auch noch dieses Jahr. Die neue Mangoldaussaat ist garnicht für die diesjährige Ernte, sondern für die Ernte in nächsten Frühjahr geplant. Die kleinen Mangoldpflänzchen können (am besten abgedeckt mit Vließ) gut überwintern. Das timing war gut: am Wochenende hat es schön auf die frische Ausaat geregnet.

Im Anbauplan aus dem Frühjahr waren noch die Wintersalate, wie z.B. Feldsalat oder Postelein, offen. Nun sich das Gärtnerteam aufgrund der Erfahrung von Gerrit und Holger gegen einen Anbau dieser Salate entschieden. Die letzten Jahren haben gezeigt, dass der Anbau sehr arbeitsintensiv ist: die kleinen Pflänzchen müssen viel gejätet werden, weil sie sonst überwuchert werden und die Ernte dauert sehr lange, da jeder Schnitt nur eine sehr kleine Menge Salat ergibt. Man kann es sich jetzt zwar noch nicht so richtig vorstellen aber wahrscheinlcih wäre die Ernte nicht nur langwierig sondern auch sehr ungemütlich und mit eiskalten Fingern verbunden…

Zurück zur Gegenwart: Der Tomatenertrag steigert sich zur Zeit noch. Genauso wie der Paprikaertrag. Die Paprikaplanzen sind noch behangen mit vielen Früchten. Da ernten wir jetzt kräftig. Wir haben nämlcih gemerkt, dass es sich nicht lohnt zu warten bis der Großteil rot ist, denn in der „Wartezeit“ werden dann immer auch einige Paprika überreif und bekommen faulige Stellen. Außerdem sind Paprika wärmeliebende Pflanzen, die bei Temperaturen unter 15 °C ihr Wachstum einstellen und eine geringere Qualität haben. Also gehen wir es jetzt an mit der Paprikaernte und ernten alle Paprika, die eng beieinander hängen, die eine gute Größe erreicht haben und nicht nur alle roten. Daher der Farbmix in den Erntekisten im Abholraum.

Insgesammt ist die Auswahl an Gemüse gerade üppig.

Wir haben jede Woche einige Auswahlmöglichkeiten, was die Ernte angeht, wir geben also gar nicht alles aus was möglich wäre. Bei Vielem haben wir aber auch gar nicht die Wahl, zu ernten oder nicht zu ernten, da das Gemüse sonst überreif werden würde oder schießen würde ( wie zb. Salate, Tomaten, Zuchini, …).

Einen guten Start in die neue Woche!

Vera