Blätter, die die Welt bedeuten

ist die Überschrift eines Berichts in der aktuellen Wochenendausgabe der SZ. Es geht um den Nürnberger Koch Andree Köhte, der – einem Trend folgend – Beikräuter, geschossenes Gemüse, Blüten, Triebe etc. zu leckeren Speisen kombiniert. Ist vielleicht ja auch eine Anregung für die eigene Küche, etwas mehr zu experimentieren und nicht jeden Strunk gleich auf den Komposthaufen zu werfen – vielleicht wird ja mit Sesam bestreut und dann in Olivenöl gedünstet ein leckerer Snack daraus … Wen es also interessiert, wie ein Sterne Koch seine Küche interessanter macht, kann das hier nachlesen:

Blätter die die Welt bedeuten – von Patricia Bröhm/ SZ

Herzliche Grüße
Wolfram

Schreibe einen Kommentar